Aktiv sein

Die Pyramide des Nachhaltigen Konsums

frei nach Sarah Lazarovics Buyerarchy of Needs | Quelle: El Puente

 

Diese Pyramide wirkt einfach und verständlich und steckt doch voll an wertvollen Informationen und Handlungen:

Ressourcen einsparen | die Anzahl der Gegenstände im eigenen Besitz reduzieren (Minimalismus)

weniger Geld ausgeben | Wertschätzung

  1. Nutze, was du hast: Mehrmals im Jahr neue Fashion Trends, regelmäßig optimierte Technik (höher, schneller, weiter) und das neuste Küchen Gadget auf dem Markt – brauchst du das wirklich? Oder reicht dir das, was du bereits hast, vielleicht doch aus.
  2. Repariere, was du hast: Wer überlegt und hochwertig kauft, kann sich im besten Fall nicht nur an einer längeren Lebensdauer erfreuen, sondern schätzt Gegenstände auch mehr Wert und ist eher bereit, diese auch zu reparieren, anstatt bei Defekt direkt zu entsorgen. Wusstest du zB, dass Jack Wolfskin, Mitglied der Fair Wear Foundation, einen Reparatur-Service für die eigene Marke anbietet? Rostock bietet auch Unterstützung mit einem eigenen Repair-Café.
  3. Mach selber: Selbst aktiv zu werden, erfordert Zeit und handwerkliches/kreatives Geschick. Wer sich das schon immer einmal vorgenommen hat: In Rostock werden diverse Nähkurse, DIY Workshops und sonstige Schnupperkurse angeboten. Sofort in den Alltag integrierbar: Selbst kochen. Spart Ressourcen, kryptische Zutatenlisten und kann der eigenen Gesundheit sehr zuträglich sein.
  4. Leihe aus: In Rostock entstehen derzeit mehrere Mobilpunkte, an denen Car und Bike Sharing genutzt werden kann.
  5. Tausche: Öffentliche Bücherschränke laden zum Tauschen ein. Auch informieren wir euch unter unseren Terminen, sollten Kleidertauschpartys in der Stadt angeboten werden. (Hoffentlich spätestens wieder auf der Hanse Sail 2020)
  6. Kaufe gebraucht: Dafür gibt es diverse Online-Plattformen und Gruppen in Sozialen Netzwerken mit lokalem Bezug. Auch in Rostock laden Second Hand Läden zum Stöber ein.
  7. Kaufe neu: Natürlich darf es auch mal neu sein. Meide Spontankäufe und nimm dir die Zeit, dir die Auswahl genau anzuschauen. Gibt es ähnliche Produkte, die in der Region hergestellt werden? Wie fair und ökologisch wurde der Gegenstand produziert? Achte auf Qualität und gehe sorgfältig mit deinem Besitz um, damit du ihn möglichst lange nutzen kannst.

Nachhaltig unterwegs

Kontaktieren Sie uns, sollten Sie innovative Ideen haben, Unterstützung bei der Umstellung auf fair gehandelte Produkte benötigen, auf der Suche nach ReferentInnen zum Fairen Handel sein oder mit uns zusammen Projekte und Veranstaltungen durchführen wollen.