Faire Woche

Im September 2001 fand die erste bundesweite Faire Woche statt. Inzwischen werden jedes Jahr im September alle Menschen in Deutschland eingeladen, Veranstaltungen zum Fairen Handel in ihrer Region zu besuchen oder selbst zu organisieren. Mit jährlich über 2.000 Aktionen ist die Faire Woche bundesweit die größte Aktionswoche des Fairen Handels.

Faire Woche 2021

10. bis 24. September

ZUKUNFT FAIR GESTALTEN – #FAIRHANDELN FÜR MENSCHENRECHTE WELTWEIT

9.9. | 15 Uhr

bundesweit | digital

Offizielle Auftaktveranstaltung

10.9. | 9 Uhr

Das Interview bei LOHRO zur Fairen Woche 2021 in Rostock kann hier nachgehört werden.

13.9. | 18 Uhr

14.9. | 9:30 Uhr

16.9. | 14:30 Uhr

15.9. | 15:30 Uhr

Fällt leider aus! Bei Facebook gibt es als Ersatz ein Gewinnspiel!

Fair, bio und gesegelt – Kaffee als Genuss und Botschafter
Vortrag mit Jens Klein, Café Chavalo eG Leipzig | organisiert vom Weltladen Rostock

Über 90% des weltweiten Warentransportes werden heute per Containerschiff abgewickelt, doch das hat extreme ökologische und soziale Schattenseiten. Mit dem „Segel-Kaffee“ machen Fair-Handels-Unternehmen wie Café Chavalo darauf aufmerksam und bieten zugleich eine Alternative. Der Rohkaffee, der jetzt auch in Rostocks Fairem Stadtkaffee »Coffee o’Clock« steckt, wird klimaschonend per Frachtsegler transportiert.

Jens Klein von Café Chavalo gibt Einblicke in die Arbeit des Kooperativenverbandes Tierra Nueva in Nicaragua, wo die Folgen des Klimawandels bereits deutlich zu spüren sind. Wir erfahren mehr über die Hintergründe des emissionsarmen Warentransports sowie darüber, was einen klimaneutralen Kaffee ausmacht und wie sich die Fair-Handels-Genossenschaft für einen gerechten Welthandel und den ökologischen Wandel einsetzt.

Neben dem Vortrag gibt es Gelegenheit beim Kaffee miteinander ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist kostenfrei.

15:30 – 17 Uhr | Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

15.9. | 17 Uhr

„Konsum Global“ in Rostock – ein Stadtrundgang
organisiert von KonGloRI

In unserer globalisierten Welt haben wir die Möglichkeit (fast) alles zu jeder Zeit zu bekommen, wonach uns der Sinn steht. Dahinter steht ein weltweites Netz von Akteuren, die Rohstoffe abbauen, in der Weiterverarbeitung und Endfertigung von Konsumgütern tätig sind und schließlich über den Handel unsere Produkte zum Kauf anbieten.

Welche Vor- und Nachteile ergeben sich daraus? Welche Konsequenzen für Menschen und Ökosystem sind an niedrige Preise geknüpft? Der Rundgang möchte ein Bewusstsein für diese Zusammenhänge schaffen oder vertiefen und dazu anregen, vorhandene Alternativen auf Alltagstauglichkeit zu testen.

17 – 18:30 Uhr | Start: Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

19.9. | 11 Uhr

Gottesdienst zur Fairen Woche
Innenstadtgemeinde

Kirche und Fairer Handel sind eng verknüpft. So wurde beispielsweise vor mehr als 35 Jahren die GEPA von den großen Kirchen als ökumenisches Unternehmen gegründet. Die Themen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung werden als untrennbare Einheit betrachtet. Dieser Gottesdienst widmet sich den Werten und Zielen des Fairen Handels.

11 Uhr | St. Petri, Alter Markt 1, 18055 Rostock

19.9. | 12 Uhr

KlimaAktionstag

Die Lange Straße in der Rostocker Innenstadt wird für den Autoverkehr gesperrt und von Vereinen und Initiativen bunt gestaltet. Auch die Fairtrade-Stadt Rostock präsentiert sich mit einem Infostand.

12 – 17 Uhr | Lange Straße, 18055 Rostock

21.9. – 1.10.

Katapult-Ausstellung „Grüne Fakten to Go“

Die Klimakrise ist da und wir müssen jetzt politisch und persönlich handeln, um die Erderhitzung zu begrenzen. In der Ausstellung „Grüne Fakten to Go“ präsentieren die Heinrich-Böll-Stiftung MV gemeinsam mit dem Katapult-Verlag und RENN.nord pointierte und erhellende Fakten. Hier erfährt man wo in der Welt Atomkraftwerke stehen, wie viele funktionierende Althandys ungenutzt in deutschen Haushalten liegen und welche bedeutende Rolle Moore in MV für den Klimaschutz und die biologische Vielfalt spielen. Die 15 ausgewählten Motive aus dem Katapult-Buch „102 grüne Karten zur Rettung der Welt“ regen zum Nachdenken, Diskutieren und Handeln an.

Mo – Fr, 6 – 19 Uhr | Rathaus Rostock, Neuer Markt 1, 18055 Rostock

23.9. | 18 Uhr

bundesweit | digital

Preisverleihung des Wettbewerbs „Hauptstadt des Fairen Handels“ im Livestream

25.9. | 10 Uhr

Fast Fashion │ Kaufen – Tragen – Wegwerfen!?

Die Textilindustrie ist beispielhaft für die Komplexität globaler Produktionssysteme. Fragen nach ökologischen und sozialen Auswirkungen eines sich immer schneller drehenden Mode-Karussells geben der Kaufentscheidung in der Umkleidekabine eine politische Dimension. Wichtig für ein gesellschaftliches Umdenken sind auch lokale Initiativen, individuelles Handeln und die kulturelle Bedeutung von Mode.

Anmeldung

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Regionalen Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien RENN.nord M-V, dem Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit und dem Frauenwerk der Nordkirche statt. Der Teilnahmebeitrag liegt bei 10€.

10 – 16 Uhr | ZKD, Alter Markt 19, 18055 Rostock

25.9. | 15:30 Uhr

Das Bio-Pizza Dilemma: Der überraschende Wegweiser zu mehr Nachhaltigkeit
Buchvorstellung mit Thekla Wilkening und Robin Haring | organisiert von Heinrich-Böll-Stiftung M-V

Allzu oft scheint es so, dass alles, was der einzelne Mensch tun kann, um die Welt zu retten, der Kauf von nachhaltigen Produkten ist. Aber reicht es wirklich, wenn die Pizza bio ist? Ganz gleich, wie viel grünes Wachstum, grüne Technologie oder Mobilität wir entwickeln – ein Weiter-so wird es nicht geben können. Bleibt die Frage: Wie geht’s weiter?

Dieses Buch räumt mit dem Irrglauben auf, dass der einzelne Konsument gleichzeitig die Verantwortung für den Untergang UND die Rettung der Welt trägt – denn dem ist nicht so. Das führt nur zu Überforderung und Frustration. Es möchte vielmehr Mut machen: für den Einstieg in ein lustvolleres, sinnvolleres und nachhaltigeres Leben.

15:30 – 16:45 Uhr | Li.Wu. in der FRIEDA23, Friedrichstr. 23, 18057 Rostock

26.9. | 12:30 Uhr

Bundesweiter Auftakt zur Interkulturellen Woche in Rostock

Der bundesweite Auftakt der Interkulturellen Woche wird in diesem Jahr in Rostock gefeiert. Die deutschlandweite Aktionswoche wird mit einem ökumenischen Gottesdienst und einem Einwohner*innenfest offiziell eröffnet. Insgesamt sind in Deutschland rund 5.000 Veranstaltungen in mehr als 500 Städten und Gemeinden geplant, das Motto für 2021 lautet #offengeht.

Die Fairtrade-Stadt Rostock wird mit einem Infostand vertreten sein.

12:30 – 17 Uhr | IGA Park, Schmarl Dorf 40, 18106 Rostock

27.9. | 19 Uhr

Böll-Montagskino „Made in Bangladesh“ von Rubaiyat Hossain
mit Thekla Wilkening, Expertin für Kreislaufwirtschaft in der Mode | organisiert von Heinrich-Böll-Stiftung M-V und Li.Wu

Die 23-jährige Shimu arbeitet in einer Textilfabrik in Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs. Aus Protest gegen die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen beschließt sie gemeinsam mit ihren Kolleg*innen, eine Gewerkschaft zu gründen. Trotz der Drohungen der Fabrikleitung und gegen den wachsenden Druck ihres Ehemannes ist sie bereit, den Kampf um ihre Rechte aufzunehmen.

Rubaiyat Hossain, eine der wenigen Filmemacherinnen aus Bangladesch, hat sich bereits in früheren Filmen mit der Situation von Frauen auseinandergesetzt. Während ihrer Recherchen zur Lage von Frauen in der Textilindustrie, die 80 Prozent zu den Exporterlösen des Landes beiträgt, lernte sie die Arbeiterin und Gewerkschaftspräsidentin Daliya Sikder kennen. Beeindruckt von deren mutigen Kampf basiert Rubaiyat Hossains Spielfilm auf Daliyas Erlebnissen.

„Made in Bangladesh“ ist nicht nur die spannungsreiche Geschichte einer mutigen jungen Frau, er führt, filmisch verdichtet, auch die Lebens- und Arbeitsbedingungen von den mehr als drei Millionen Frauen in Bangladesch vor Augen, die in der Textil- und Modeindustrie arbeiten. Nicht zuletzt durch die aktuelle Diskussion über ein Lieferkettengesetz ist die Verknüpfungen zu westlichem Konsumverhalten in die Diskussion gerückt.

Eintritt: 7,50/ 6,-/ 5,- EUR, Karten können im VVK erworben werden unter www.liwu.de

Es gelten die aktuellen Hygiene-Bestimmungen.

19 – 21 Uhr | Li.Wu. in der FRIEDA23, Friedrichstr. 23, 18057 Rostock

Im Folgenden findest du ein paar Impressionen rund um die Fairen Woche der letzten Jahre in Rostock

 

Lieben Dank an den Weltladen Osterstraße für die Nominierung zu Fairen Woche Challenge 2020! Wir haben uns zusammen mit unserem Abgeordneten im europäischen Parlament Niklas Nienaß gefragt, was eigentlich „Fair statt mehr“ bedeuten kann. Eine Antwort haben wir von der indischen Textilfabrik Purecotz erhalten, die als erste Näherei nach dem neuen Fairtrade Deutschland-Textilstandard zertifiziert worden ist. Damit geht das Unternehmen u.a. die Verpflichtung ein, innerhalb der nächsten sechs Jahre allen eintausend Angestellten existenzsichernde Löhne zu zahlen. Melawear und Brands Fashion gehören zu den ersten Lizenzpartnern von Purecotz.
#fairhandeln #gemeinsamfuermorgen